Aller Tage schwarzer Kater

von Anne Nather

»exzessiv und mitreißend inszeniert« (3sat)


Mit »Aller Tage schwarzer Kater« setzen die Autorin Anne Nather und die neue Hausregisseurin Daniela Löffner ihre in Zürich begonnene Zusammenarbeit fort. Das Funktionieren des Menschen in seiner Umwelt hängt wesentlich von der Fähigkeit ab, sich erinnern zu können. Was aber passiert, wenn ein Mensch durch Gedächtnisverlust aus dem Leben gerissen wird? Aufgrund einer Lebensmittelvergiftung verliert der junge Erfolgsautor Georg sein Erinnerungsvermögen. Seine Eltern, die er in seiner Hilflosigkeit aufsucht, sind völlig überfordert. Sie engagieren Franz, den Georg von früher kennen müsste. Franz soll Georg behilflich sein, wieder an sein altes Leben anzuknüpfen. Doch während Georg jeden Tag bei Null beginnt, schlüpft Franz mehr und mehr in dessen bisherige Rolle – die des erfolgreichen Schriftstellers.


Pressestimmen zu »Aller Tage schwarzer Kater«:

»Anne Nathers Stück (...) erzählt auf schlichte, aber poetisch delikate Weise die Sehnsucht nach einem kontinuierlich durcherzählten Leben. (...) Und Daniela Löffner (...) findet hierfür schließlich immer berückendere, schmerzend schöne Bilder und Gesten.«
André Mumot auf nachtkritik.de am 24.09.2010

»Eine progressiv-moderne Inszenierung der neuen Hausregisseurin Daniela Löffner mündete (...) in langen Schlussapplaus.«
Christoph Matthies auf www.neue-braunschweiger.de am 26.09.2010

»Bildkräftiges, körper-intensives Spiel, das zugleich zupackendes Regietheater und sensibles Schauspieler-Theater ist.«
Martin Jasper in der Braunschweiger Zeitung vom 25.09.2010

»Die vier Schauspieler agieren auf einer leeren schwarzen Bühne bis an ihre körperlichen Grenzen und bringen die Emotionen ihrer Figuren ungefiltert über die Rampe ins Publikum. Das kann teils etwas hart oder provozierend wirken, ist aber mitreißend, hat Hand und Fuß und bleibt im Gedächtnis haften. Neustart geglückt.«
Jan Lauer auf NDR 1 am 23.09.2010

Die vollständigen Pressestimmen finden Sie hier...

Uraufführung / Auftragswerk

Kleines Haus
Dauer: 1 Stunde 40 Minuten

Inszenierung: Daniela Löffner
Bühne: Regina Lorenz
Kostüme: Sabine Thoss
Dramaturgie: Katrin Breschke
Theaterpädagogik: Angelika Andrzejewski

Mit:
Georg: Oliver Simon
Franz: Raphael Traub
Mutter: Martina Struppek
Vater: Mattias Schamberger