Die Dreigroschenoper

Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht
Musik von Kurt Weill
Was ist der Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank? Wir befinden uns auf dieser Welt in Notwehr. Und wer nicht permanent rafft, was er kriegen kann, ist spätestens morgen weg vom Fenster. Das weiß auch der skrupellose Bandenchef Mackie Messer. Brecht und Weill erschufen mit der 1928 uraufgeführten »Dreigroschenoper« für ihre Figuren musikalische Welthits – aber eben ganz auf dem Boden der Tatsachen.

Wiederaufnahme am 13.10.2010

Großes Haus


Inszenierung: Robin Telfer
Bühne: Siegfried E. Mayer
Kostüme: Tanja Liebermann
Musikalische Leitung: Günter Lehr
Dramaturgie: Katrin Breschke
Theaterpädagogik: Angelika Andrzejewski
Choreografie: Katja Buhl

Mit:
Macheath, genannt Mackie Messer: Jaron Löwenberg
Jonathan Jeremiah Peachum, Besitzer der Firma »Bettlers Freund«: Moritz Dürr
Celia Peachum: Kathrin Reinhardt
Polly Peachum, seine Tochter: Louisa von Spies
Brown, oberster Polizeichef von London: Tilmar Kuhn
Lucy: Simone Lichtenstein
Die Spelunken-Jenny: Nientje Schwabe
Smith: Andreas Jäger
Filch: Gunnar Blume
Die Platte: Matthias: Florian Kleine
Jakob: Stefan Peetz
Ede: Marko Werner