Aus der Mitte der Gesellschaft

von Marc Becker
 
»Eine Sentenz jagt die nächste. Die nahezu völlige Reduktion auf das gesprochene Wort lebt vom ungeheuren Tempo, in welchem die Schauspieler den Text vortragen. (...) Da haben wir ihn dann also wieder, den typischen Marc Becker: immer leicht sarkastisch, nicht aber böse. Trotz der einen oder anderen kleinen Länge muss ihm ein anderer Autor dieses »Sprachkonzert« erst einmal nachkomponieren.«
Alexander Schnackenburg in der Franfurter Rundschau vom 17.09.2010

»Marc Becker stellt mit seiner neuesten Produktion einmal mehr sein Talent unter Beweis, aktuelle gesellschaftliche Befindlichkeiten in intelligentes und unterhaltsames Theater umzusetzen.«
Sylvia Mallinkrodt-Neidhardt in der Diabolo Wochenzeitung, Ausgabe 37/10


Wir leben in Zeiten des Umbruchs. In den Medien werden regelmäßig neuste Wasserstandsmeldungen über die drohende Klimakatastrophe verbreitet. Politiker fordern immer mehr Sicherheitsmaßnahmen gegen fundamentalistische Terroristen, und die Finanzkrise ist noch lange nicht überwunden.
Die westlichen Gesellschaften sind auf dem Wege, sich in Arm und Reich aufzuspalten, die so genannte Mitte der Gesellschaft wird immer kleiner. An gesellschaftliche Utopien glauben nur noch wenige. Klar ist jedoch, dass sowohl ökonomisch als auch ökologisch große Veränderungen bevorstehen. Vor diesem Hintergrund wagen fünf Menschen eine Bestandsaufnahme: Menschen aus der Mitte der Gesellschaft.
Marc Becker stellt sich mit diesem Gastspiel dem Braunschweiger Publikum als Regisseur und Autor vor. Mit »Lebensansichten zweier Hunde« folgt dann Beckers erste Braunschweiger Inszenierung.
 

Gastspiel / Uraufführung
am 06.11.2010

Kleines Haus


Inszenierung: Marc Becker
Bühne: Harm Naajer
Kostüme: Altin Pilar
Licht: Herbert Janßen
Video: Konstantin Bock
Dramaturgie: Jörg Vorhaben

Mit:
Sarah Bauerett
Bernhard Hackmann
Sebastian Herrmann
Denis Larisch