Broken Language/ Die Insulaner

Tanzstücke von Douglas Thorpe 
und Jo Strømgren
Kirsten Allée auf tanznetz.de...

... zu »Broken Language« von Douglas Thorpe:
»Die dynamische Umsetzung, die Energie der Tänzer und die kraftvolle Choreografie wirken gleichzeitig mitreißend und abschreckend. Distanziertes visuelles Konsumieren? Unmöglich! Thorpes Plan, den Zuschauer zu packen, aufzurütteln und zu fesseln, geht auf.«

...zu »Die Insulaner« von Jo Strømgren:
»Strømgren bleibt in seiner Erzählung bewusst sehr konkret, arbeitet mit Versatzstücken, die das Gemeindezentrum der Insulaner markieren und staffiert die Tänzerinnen und Tänzer gemäß ihren Rollenbildern vom Kopf bis zu den Schuhen aus. Ist das Theater? Ja. Ist das Tanz? Auf jeden Fall! Denn tanzen lässt der Choreograf die Darsteller, aber eben auch mehr. Sie dürfen spielen, übertreiben, melodramatisch und komisch sein, im Sinne bester Screwball-Manier.«

Broken Language

Tanzstück von Douglas Thorpe
Uraufführung
Gibt es bei allen Unterschieden der Sprache, Kultur und Verhaltensweisen etwas, das grundlegend alle Menschen verbindet, etwas, das diese Unterschiede überwindet und gegenseitiges Verständnis schafft? Welches Mittel gibt es, um Gefühle von Frustration und Ärger, die aus gegenseitigem Missverstehen resultieren, zu bewältigen? »Broken Language« versucht, diese Gefühle des Aneinander-Vorbeiredens
einzufangen und mit einer starken, expressiven Körperlichkeit zu erforschen.

Choreografie, Bühne: Douglas Thorpe
Komposition/ Musik: Junior Willocks
Kostüme: Wobine Bosch/ Douglas Thorpe

Es tanzen: Bettina Bölkow, Anne Schmidt, Nao Tokuhashi, Antonia Zagel, Daniel Gillard, Jared Marks, Daniel Afonso, Abel Cruz dos Santos, Yuya Fujinami

Die Insulaner

Tanzstück von Jo Strømgren
Uraufführung
»Länder haben Grenzen. Sie signalisieren, dass hier Kontakt zu jemandem besteht, der anders ist als man selbst. Bei allen Unterschieden des Umgangs bleibt eine Konstante: Wirkliches Vertrauen scheint sich nicht einzustellen. Einige Länder haben ausschließlich natürliche Grenzen. Das sind Inseln. Heißt das, dass ihre Bewohner vertrauenswürdiger sind? Vielleicht denken Sie lieber noch einmal nach, bevor Sie wieder auf eine Insel gehen!« Jo Strømgren

Choreografie, Bühne, Kostüme, Licht: Jo Strømgren
Musik: Haukur Morthens
Kostüme: Wobine Bosch

Es tanzen: Anna Aristarkhova, Anna Fingerhuth, Lorena Justrió Manion, Beth Petkus, Robert Bell, Sebastian Geiger, Nuhacet Guerra Segura

Uraufführungen
Premiere am 04.11.2011

Kleines Haus
Dauer: eine Stunde 30 Minuten, eine Pause nach 30 Minuten