Miss Sara Sampson

Bürgerliches Trauerspiel von Gotthold Ephraim Lessing
» Nientje Schwabe ist eine Schauspielerin, die alle Register zieht und … eine der reifsten Versuchungen ist, seit es bürgerliche Trauerspiele gibt.«
Jürgen Berger in der Süddeutschen Zeitung vom 22.10.2010

»In ihrem aktualisierenden Zugriff gelingt es Anna Bergmann zu zeigen, dass die Emotionen von Lessings Figuren verblüffend modern sind.«
Martin Jasper in der Braunschweiger Zeitung vom 27.09.2010

»Miss Sara Sampson in der Inszenierung von Anna Bergmann ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie man einen Klassiker in die Gegenwart transferieren kann, ohne ihn zu beschädigen«
Stefan Arndt in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 29.09.2010

weitere Pressestimmen finden Sie hier...


Lessing und Braunschweig – eine Liebesgeschichte? Hier wurde zwar seine »Emilia Galotti« uraufgeführt, aber es war nur eine Hand voll Menschen, die ihn auf seinem letzten Weg zum Magni-Friedhof begleitet hat. Lessing war suspekt, verdächtig als Freimaurer und Kirchenfeind, denn in seinem Weltbild waren nicht Kirche und Obrigkeit zentrale Instanzen, sondern der Mensch mit seiner Fähigkeit zur Empfindung und Selbstverantwortung. Ein Affront also, ein junges, verliebtes Mädchen zur Titelheldin eines Dramas zu erklären. Mit dieser Setzung war das erste Bürgerliche Trauerspiel in deutscher Sprache geboren.
Sara ist mit ihrem älteren Freund Mellefont von zu Hause geflohen. Mellefont kann und will Sara zunächst nicht heiraten, weil ihm sonst sein Erbe entzogen würde. Auf dem Weg nach Frankreich, in einem schäbigen Hotel, werden die beiden von Saras Vater eingeholt. Um seine Tochter zurückzugewinnen, ist er bereit, der fragwürdigen Ehe zuzustimmen. Auch die Marwood, frühere Geliebte Mellefonts, ist den beiden gefolgt. Die verletzte, betrogene Frau will ihren langjährigen Geliebten zurück – um jeden Preis. Die »neue Medea«, wie sie sich selbst nennt, schreckt nicht davor zurück, Mellefont mit der Drohung zu erpressen, ihr gemeinsames Kind zu töten. Die Situation eskaliert.


Tracklist Miss Sara Sampson

1. Aqualung - Strange & Beautiful (I'll Put A Spell On You)
2. Mazzy Star - All Your Sisters
3. Grant Lee Buffalo - Happiness
4. Death Cab For Cutie - I Will Follow You Into The Dark


Premiere am 25.09.2010 / WA 2013

Kleines Haus
Dauer: zwei Stunden 20 Minuten, eine Pause nach einer Stunde 40 Minuten

Inszenierung: Anna Bergmann
Bühne: Anna Bergmann, Ralf Wrobel
Kostüme: Claudia González Espindola
Sounddesign: Heiko Schnurpel
Dramaturgie: Axel Preuß
Theaterpädagogik: Angelika Andrzejewski

Mit:
Sir William Sampson: Tobias Beyer
Miss Sara Sampson: Rika Weniger
Mellefont: Hanno Koffler
Marwood: Nientje Schwabe
Arabella: Julia Giesbert
Gastwirt: Andreas Bißmeier
Gastwirtin: Marianne Heinrich