No und Ich

nach Delphine de Vigan 
Dramatisierung von Juliane Kann

Eingeladen zum Heidelberger Stückemarkt 2013
www.heidelberger-stueckemarkt.de 
»Das Stück vermittelt einen anrührenden, ehrlichen, aber auch bitteren Blick auf die Erbarmungslosigkeit der sozialen Realität.«
Braunschweiger Zeitung
Lou Bertignac ist 13 Jahre alt. Ihre Mutter spricht seit einem tragischen Unfall nur noch selten, Lous Vater sagt: »Wir werden eine Zeit warten müssen, bis wir unsere alte Maman wiederhaben.« Das ist für Lou nur ein Problem von vielen. – Ihre Mitschüler sagen über Lou, dass sie ein Freak sei. Viele Freunde hat sie in der Schule nicht, eigentlich gar keine. Nur Lucas, der coolste Schüler von allen, schwärmt für das Mädchen. Vielen in der Schule erscheint Lou merkwürdig, sie hat bereits zwei Klassen übersprungen und einen IQ von 160. Einerseits merkt sie sich jedes Gespräch und kann seit ihrem vierten Geburtstag lesen; Schuhe binden fällt ihr andererseits immer noch schwer. Die Gedanken rasen durch Lou hindurch, manchmal fühlt sie sich noch wie Kind und manchmal verdammt alt. Am liebsten wäre Lougenau wie ihre Mitschüler und würde sich Gedanken darüber machen, in welche Richtung am besten geküsst wird: rechts oder links herum? Und plötzlich kommt No in Lous Leben. No ist 18 Jahre alt und lebt auf den Straßen von Paris. Lou startet ein Projekt: »No und Ich«. Sie will No retten! Sie soll nicht mehrdreckige Klamotten tragen und ein müdes Gesicht haben, sie soll nicht mehr hungern und zu viel trinken, sie soll nicht mehr einsam sein. No und Lou werden Freunde, No möchte ihrer neuen Freundin helfen. Aber ist Freundschaft der richtige Weg, um No von der Straße und dem Straßenstrich zu holen?

Delphine de Vigan schrieb 2008 ihren Roman über Obdachlosigkeit, Freundschaft, alltägliche Menschen; und landete eine Buchsensation in Frankreich. Juliane Kann, die Autorin von »Hotel Braunschweig« führt zum ersten Mal am Jungen Staatstheater Regie, sie bringt den Roman von Delphine de Vigan in einer eigenen Fassung auf die Bühne und stellt einmal mehr die Frage an die Lebensrealität einer heutigen Jugend.

Uraufführung
Premiere am 13.04.2012 / WA am 03.09.2012

Haus Drei
Dauer: 90 Minuten, keine Pause
13+

Inszenierung: Juliane Kann
Bühne und Kostüme: Vinzenz Gertler
Musik: Daniel Freitag
Theaterpädagogik: Jennifer Gaden
Dramaturgie: Christoph Macha

Mit:
Lou: Ursula Hobmair
Nolwen: Nina El Karsheh
Lucas: Marko Werner