Fliegen lernen

von Anne Rabe
Uraufführung. Auftragswerk
Der Stücktext ist in »Spielplatz 25«, der Buchreihe des Verlags der Autoren, veröffentlicht. 
»Dabei vertragen sich Marta und Jojo sonst ganz gut. Als natürliche Verbündete in einer skurrilen Welt von Erwachsenen, die sich darin selbst nicht zurechtfinden. Und davon abgesehen wenig Zeit für ihre Kinder haben. Wie Martas Papa (Marko Werner) beispielsweise, der als Pilot um die Welt jettet, aber nicht weiß, wie man Würste im Wasserbad erwärmt.«
Braunschweiger Zeitung
Martas Mutter ist vom Baum gefallen. »Es kommt immer wieder vor, dass Leute vom Baum fallen«, wird ihr gesagt. Warum ist ihre Mutter überhaupt auf den Apfelbaum geklettert? Wenn Katzen von einem Baum fallen, dann landen sie auf ihren Pfoten. Das weiß Marta von ihrer Katze Mo, die eigentlich ein Kater ist. Und wenn sie sterben, dann haben sie sieben Leben, mindestens. Doch Martas Mutter ist keine Katze, ist nicht auf den Füßen gelandet und hatte nur ein Leben.
Martas Papa kümmert sich so gut es geht um seine Tochter, doch er ist Pilot und muss um die halbe Welt fliegen. Die Lehrerin gibt Marta schulfrei. Aber das Mädchen möchte nicht anders als vorher behandelt werden. Und so will Marta ihr Referat über Wilhelmine Reichard trotzdem halten. Auch Wilhelmine fiel von einem Baum, nachdem sie als erste deutsche Ballonfahrerin abstürzte und im Baum landete. Aus dem Vortrag weiß Marta, was man braucht, um in den Himmel zu fliegen! Denn dort soll die Mutter sein, sagen die Leute zum Trost. Aber Marta glaubt nicht daran.
Mit »Fliegen lernen« setzt das Junge Staatstheater seine Uraufführungsreihe zu Braunschweiger Stoffen fort, die mit »Hotel Braunschweig« von Juliane Kann begonnen wurde und mit »Freund Till, genannt Eulenspiegel« von Katrin Lange seine Fortsetzung fand. Anne Rabe nutzt in ihrem ersten Theaterstück für Kinder die Biografie der Braunschweigerin Wilhemine Reichard als Inspiration für ihr Stück, das sich auf eine ganz eigene Weise mit dem Thema »Fliegen« auseinandersetzt.

Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von »Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater«, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e. V. mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes gefördert worden.

Premiere am 23.09.2012 / WA am 21.10.2013

Haus Drei
Dauer: 65 Minuten, keine Pause
9+

Inszenierung: Sebastian Wirnitzer
Bühne und Kostüme: Vinzenz Gertler
Dramaturgie: Christoph Macha
Theaterpädagogik: Jennifer Gaden, Anne Hartmann

Mit:
Marta: Anja Signitzer
Jojo: Martin Winkelmann
Die Katze Mo: Luis Lüps
Papa: Marko Werner
Lehrerin: Alisa Levin