Hype

Tanzstück von Jan Pusch
Uraufführung
»Der Zweite ist der erste Verlierer«, stellte Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel nach seinem zweiten Platz im Rennen in São Paulo mit Tränen in den Augen fest. Der Erfolgreichste auf der Karriereleiter, das schönste Gesicht, die meisten Freunde auf Facebook – nur wer ganz vorne liegt, bleibt im Rennen. Ein einseitig auf Gewinnen programmierter Lebensstil lässt nur Superlative gelten. Der Ehrgeiz, auf den ersten Platz des Siegertreppchens zu steigen, die Gier nach dem Sieg kann uns eine Weile in Hochspannung halten. Geradezu beflügelnd ist die Euphorie, wenn es wieder für die Spitze gereicht hat, und sei es auch nur mit einer Nasenlänge Vorsprung. Akkumulation, Acceleration: Immer mehr, immer schneller, immer vorne. Schon per Definition kann die Spitze nie von allen erreicht werden und treibt doch alle, die noch an einen potenziellen Sieg glauben, zu Höchstleistungen an. Aus der Freude am Sieg wird der Zwang zum Gewinnen, die Sucht nach dem ersten Platz wird diktatorisch. Doch wie viel Belastung hält der Bogen aus, bevor er reißt?

Uraufführung
Premiere am 23.02.2013

Großes Haus


Choreografie: Jan Pusch
Musik: Beat Halberschmidt, Gunter Papperitz, Paul Dukas
Musikalische Leitung: Christopher Hein
Bühne: Geelke Gaycken
Kostüme: Wobine Bosch