7. Sinfoniekonzert

Johann Sebastian Bach
Brandenburgische Konzerte Nr. 1 F-Dur BWV 1046
Johann Sebastian Bach
Konzert für 2 Violinen d-Moll BWV 1043
Johann Sebastian Bach 
Brandenburgische Konzerte Nr. 5 D-Dur BWV 1050
Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 94 G-Dur Hob. l:94 »Mit dem Paukenschlag«
Einführung von Orchesterdirektor Martin Weller zum Programm des 7. Sinfoniekonzerts auf Radio Okerwelle


Zum abspielen der Audiodatei benötigen Sie Adobe Flash.
Adobe Flash installieren


Die sechs »Brandenburgischen Konzerte« entstanden in Johann Sebastian Bachs Kapellmeisterzeit in Köthen zwischen 1717 und 1723, so dass sie eigentlich »Anhaltinische Konzerte« heißen müssten. Sie erhielten ihren Namen aber, weil Bach sie dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg widmete. Zuerst aufgeführt wurden sie jedoch durch die Köthener Hofkapelle. In seiner Widmung nannte sie Bach »Concerts avec plusieurs instruments« – »Konzerte mitverschiedenen Instrumenten«.

Das größte, fast alle Spieler umfassende Instrumentarium hat das erste Konzert: Zwei Hörner, drei Oboen, ein Fagott, Violino piccolo, Violinen, Violen, Celli, Kontrabass. Das Werk ist aufgebaut wie eine französische Suite. Auf eine Ouvertüre und ein Adagio folgt eine Serie von heiteren Tanzsätzen.

Die »Sinfonie mit dem Paukenschlag« gehört zu den bekanntesten Sinfonien Haydns. Der unverhoffte Paukenschlag im Andante gab ihr den Namen. Er soll die Hörer der Londoner Uraufführung am 23.März 1792 überrascht, ja sogar aus dem Schlaf gerissen haben. Das ist allerdings nicht glaubhaft nach dem inspirierten Allegro-Satz, der die Sinfonie einleitet. Die Adagio-Melodie (ohnePaukenschlag) hat Haydn später zu einer großen Arie (»Schon eilet froh der Ackermann zur Arbeit auf das Feld«) in seinem Oratorium »Die Jahreszeiten« umgestaltet. Die Sinfonie gehört in den Zyklusder zwölf »Londoner Sinfonien«, die Haydn auf Anregung seines ehemaligen Schülers und nunmehrigen Londoner Konzertunternehmers Johann Peter Salomon schrieb. Sie verschafften ihm damals in London und danach in ganz Europa eine unglaubliche Popularität. Man suchte nicht mehr nur den Ohrenkitzel, sondern wollte sich auch optisch etwas vorstellen können.

am 17. und 18. März 2013

Stadthalle


Staatstheater Braunschweig, 7. Sinfoniekonzert, Foto: