Das Paradies ist umgezogen

von und mit dem Stadt-Theater-Ensemble
Uraufführung
»Wenn es um Gentrifizierung geht, dann gibt es eines, an dem es allen Beteiligten nicht mangelt, und das sind eben Positionen. ›Das Paradies ist umgezogen› hat keine Positionen, sondern Menschen. Es gibt Raum zum Sprechen, es assoziiert, es versucht, vom Leben der Menschen zu erzählen.«
nachtkritik.de 
»Jäckle hat gut gearbeitet mit den Spielern, sie wirken entspannt, agieren zugleich selbstbewusst und selbstverständlich auf der Bühne, spielerisch verschieben sich immer wieder die Ebenen des Darstellens und des Identisch-Seins.«
Braunschweiger Zeitung
Geschichten vom Leben unterschiedlichster Menschen und Tiere in Braunschweig und Umgebung: Wo sie leben, wie sie leben und was für ihr eigenes Leben von Bedeutung ist. Jeder hat sein Zuhause, seinen Platz, seinen Stuhl. Oder etwa nicht? Plötzlich wird der geliebte Kirschgarten abgeholzt, Bewohner müssen umziehen und alles verändert sich. Auch Dachs und Wiesel und die vielen anderen Bewohner des Waldes werden verdrängt, da die Menschen begonnen haben die Bäume abzuholzen und ein Einkaufszentrum zu bauen.
Die Inszenierung erzählt von Opfern und Tätern der Gentrifizierung, von Verdrängung und der Suche nach dem Paradies. Denn eins ist sicher: Braunschweig ist nicht mehr für jeden das, was es mal war. Alles ist im Wandel. Vor 1990 eine unattraktive Wohngegend, ist heute das Östliche Ringgebiet top-saniert, infrastrukturell top-erschlossen und Wohnungsleerstand ist in diesem Viertel ein Fremdwort. Und auch im westlichen Ringgebiet steigen die Mieten.
Auf der Bühne im Haus Drei werden 25 Bürgerinnen und Bürger Braunschweigs unter Leitung von Uli Jäckle, Professor für Kunst in Aktion an der HBK, diesen Veränderungen in ihrer Stadt auf den Grund gehen. Denn eins haben die Tiere des Waldes, Karl der Käfer, und zahlreiche Bürger und Bürgerinnen Braunschweigs verstanden: es ist gar nicht mehr so einfach ein ehrenwertes Haus zu finden, mit einem Garten ohne Ungeziefer, einer eigenen Garage und dem Lieblingsgeschäft ganz in der Nähe, das man sich leisten kann. 

Mehr Informationen zum Stadt-Theater

Premiere am 08.12.2012

Haus Drei
eine Stunde 20 Minuten

Inszenierung: Uli Jäckle
Bühne und Kostüme: Isabell Beck
Dramaturgie: Christoph Macha
Interviews und Schnitt: Marie Luise Krüger
Theaterpädagogische Projektleitung: Thomas Marlorny

Mit:
Irene Bertram: Irene Bertram
Henning Ehlers: Henning Ehlers
Brigitta Feulner: Brigitta Feulner
Elsa Feulner: Elsa Feulner
Jutta Finger: Jutta Finger
Kira Forst: Kira Forst
Henning Glaser: Henning Glaser
Gert-Joachim Gerecke: Gert-Joachim Gerecke
Christof Görlich: Christof Görlich
Ursula Hartmann: Ursula Hartmann
Wolfgang Jahns: Wolfgang Jahns
Ingrid Kautz: Ingrid Kautz
Peter Koch Höckelheim: Peter Koch Höckelheim
Stefan Krense: Stefan Krense
Kerstin Kuechler-Kakoschke: Kerstin Kuechler-Kakoschke
Gesa Mathiak: Gesa Mathiak
Karin Rosenthal: Karin Rosenthal
Silvie Schönberg: Silvie Schönberg
Arthur Schneider: Arthur Schneider
Julia Schneider: Julia Schneider
Dagmar Schumacher: Dagmar Schumacher
Hera Simon: Hera Simon
Hilke Simon: Hilke Simon
Isolde Ziemer: Isolde Ziemer