Šárka

von Zdenĕk Fibich
Deutsche Erstaufführung
Oper in drei Akten – Text von Anežka Schulzová – in deutscher Sprache - Deutsche Fassung von Peter P. Pachl
Auszug aus der Overtüre zu »Šárka«


Zum abspielen der Audiodatei benötigen Sie Adobe Flash.
Adobe Flash installieren


Mit dieser Produktion wird die »Ausgrabungstradition« des Musiktheaters fortgeführt. Dabei steht in diesem Jahr die musikhistorische Entwicklung Tschechiens im Vordergrund. So wie einst das Dreigestirn Haydn, Mozart, Beethoven das musikalische Erbe der »Mannheimer Schule« in der Wiener Klassik gipfeln ließen, sahen sich die drei tschechischen Komponisten Bedřich Smetana, Antonín Dvořák und Ždenĕk Fibich in der Pflicht, einen Nationalstil und eine Nationaloper zu schaffen. Fibich erlangte dabei besonders in den 1890er Jahren mit »Hippodamie« und »Šárka« große Bedeutung. In seinem Spätwerk, »Šárka«, dessen Uraufführung 1897 am Nationaltheater Prag umjubelt wurde, sind Parallelen zu Wagners »Tristan und Isolde« sowie »Die Walküre« zu hören. Die Oper ist gekennzeichnet durch harmonischen Reichtum, ausgeprägte Chromatik und die Verschmelzung von Wort und Ton. Fibich griff auf einen mythischen Stoff mit nationalem Hintergrund vom Amazonenkrieg in Böhmen zurück. Nach dem Tod von Libussa, der Herrscherin einer böhmischen Dynastie, sprechen die Männer den Frauen jegliche Regierungsgewalt ab. Eine ihrer Anführerinnen, Šárka, zettelt daraufhin eine Revolte gegen die Herrschaft des Fürsten an, in dem sie seinen Opferritus zu Libussas Ehren unterbricht. Dies führt jedoch zur erneuten Ablehnung und nicht zu den Regierungsrechten. Rache gegen alle Männer ist nun Šárkas oberstes Gebot, im Berater des Fürsten, Ctirad, sieht sie ihren Hauptfeind. Bei einem misslungenen Vergeltungszug der Frauen gegen ihn verlieben sich die beiden Kontrahenten. Šárka wechselt ins feindliche Lager. Die Verzweiflung über ihren Verrat an den Gefährtinnen treibt sie letztlich in den Selbstmord.

Premiere am 22.03.2012

Großes Haus


Musikalische Leitung: Sebastian Beckedorf
Inszenierung: Konstanze Lauterbach
Bühne: Andreas Jander
Kostüme: Konstanze Lauterbach
Chor: Georg Menskes
Dramaturgie: Daniela Brendel

Mit:
Fürst Přemyslaus: Oleksandr Pushniak
Ctirad, ein Junker: Arthur Shen
Vitoraz, Priester: Leszek Wos
Vlasta: Julia Rutigliano
Šárka: Rena Harms, Rena Harms
Libyna: Ekaterina Kudryavtseva
Svatava: Simone Lichtenstein
Mlada: Moran Abouloff
Radka: Sarah Ferede
Hosta: Yuliya Grote, Yuliya Grote
Častava: Malgorzata Przybysz
Libussa: Martina Krauel