Goldherz

von Nora Mansmann und Mareike Mikat
Uraufführungsprojekt
Wieder ab 02.März!
»Wie Regisseurin Mikat und Autorin Nora Mansmann das Absurde und Paradoxe der Umstände aufzeigen, ist intelligent und unterhaltsam. (...) David Kosel krönt das Stück mit einer glaubhaften Darstellung«
neue Braunschweiger
»Peter, du bist ein armer Tropf und dauerst mich in der Seele; so ein munterer schöner Bursche, der in der Welt was anfangen könnte, und sollst Kohlen brennen! Wenn andere große Taler oder Dukaten aus dem Ärmel schütteln, kannst du kaum ein paar Sechser aufwenden; ’s ist ein ärmlich Leben.«
Wilhelm Hauff »Das kalte Herz«

Money makes the world go round – und wenn nicht gerade Kurseinbrüche, Wirtschaftskrisen, Terrorbuben oder Naturkräfte uns daran erinnern, dass wir trotz unserer rationalen Fertigkeiten durchaus begrenzte Wesen sind, regelt tatsächlich vor allem eines unsere Zivilgesellschaft. Wilhelm Hauff und Hans Fallada haben in ihren Geschichten »Das kalte Herz« aus Hauffs »Märchenalmanach auf das Jahr 1828« und »Der goldene Taler« aus Falladas Sammlung von »Geschichten aus der Murkelei« von 1938 das Streben nach Gold, Geld und Wohlleben in märchenhafter Form thematisiert. Nach Motiven dieser Märchen entwickeln Nora Mansmann und Mareike Mikat in ihrem Projekt einen Abend für Menschen mit Visionen.

Nora Mansmann, geboren 1980 in Friedberg im Taunus, studierte Geschichte, Musikwissenschaft und Germanistik in Göttingen und Berlin. Sie hospitierte und assistierte u. a. bei Jürgen Gosch, Armin Petras sowie beim German Theater Abroad in New York. Seit 2004 arbeitet sie als Regisseurin und Autorin mit Inszenierungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Berlin, Aachen, Weimar und Bremerhaven. Mit ihrem Stück »zwei brüder drei augen« gewann sie 2007 das erste Autorenlabor des Düsseldorfer Schauspielhauses.

Premiere am 22.09.2011

Hausbar
Dauer: eine Stunde 15 Minuten, keine Pause

Inszenierung: Mareike Mikat
Bühne und Kostüme: Meentje Nielsen
Dramaturgie: Christine Besier
Video: Janis Heller

Mit:
David Kosel